VPM - Bestsail Basis in Le Gosier Guadeloupe neben dem Aquarium
Anse à Cointe auf Terre-de-Haut, Archipel der Îles des Saintes, Guadeloupe
Restaurant neben der VPM - Bestsail Basis in Le Gosier Guadeloupe
Segel setzen!
VPM - Bestsail Basis in Le Gosier Guadeloupe neben dem Aquarium
VPM - Bestsail Basis in Le Gosier Guadeloupe neben dem Aquarium
Katamaran segeln durch die Leeward Islands in der Karibik
Flamingos im Jardin botanique de Deshaies auf Basse-Terre, Guadeloupe
Nordküste von Guadeloupe, Inseln über dem Winde, Antillen
Bunter Vogel im Jardin botanique de Deshaies auf Basse-Terre, Guadeloupe
Archipel Îles des Saintes in Guadeloupe
Jardin botanique de Deshaies auf Basse-Terre, Guadeloupe
Bunte Vögel im Jardin botanique de Deshaies auf Basse-Terre, Guadeloupe
Fort Napoléon auf der Insel Terre-de-Haut, Îles des Saintes, Guadeloupe
Karibik

Yachtcharter Karibik Segeln im Traumrevier

Törnvorschlag Guadeloupe - Marie-Galante - Les Saintes

Guadeloupe, aufgrund seiner Form die "Schmetterlingsinsel" genannt, liegt unauffällig zentral in den Leeward Inseln der Karibik. Bei Seglern war die Insel lange von Martinique und den Grenadinen im Süden, sowie St. Martin und den BVIs im Norden überschattet. Nun erhält das Segelgebiet Rückenwind, zu Recht, denn die französische Insel bietet mit kurzen Strecken, abwechslungsreichen Zielen und guter Infrastruktur ursprüngliches Karibikflair für Einsteiger oder entspannte Törns für Karibik Veteranen.

Marina du Bas du Fort
Die Marina liegt nur wenige Kilometer vom Flughafen in Point-a-Pitre entfernt. Aus Deutschland kommend heißt es meißt umsteigen in Paris und Flughafenwechsel. Die Marina selbst verfügt über Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten, ideal um den ersten Abend zu verbringen und sich auf die kommenden Tage einzustimmen.



Îlet de Gosier3 Seemeilen
Idealer Zwischenstopp für den Beginn Ihres Törns. Die kleine Insel ist nur 3 Seemeilen von der Marina Bas-du-Fort entfernt, und bietet mit Palmenstrand, Bar und dem Leuchtturm "Phare de Gosier" schon einmal viel Karibik Flair. Zudem ist man hinter dem Riff gut geschützt. Auch die Strandbars am "La Datcha" auf der Hauptinsel gegenüber der Îlet de Gosier sind einladend und ideal für einen Abstecher zu Beginn oder Ende des Törns.


Petit-Terre – 22 Seemeilen
Die Segelstrecke in Richtung Osten zu Petit-Terre ist zwar mühselig aber lohnend. Die dort vorherrschenden O-SO Winde werden Sie dazu bringen, Ihren Weg zu den beiden Inseln Terre de Haut und Terre de Bas zu kreuzen.

Petite-Terre sollten Sie bereits am Vormittag erreichen, bevor die Tagescharter von der großen Insel ankommen werden. So können Sie bezaubernde Ruhe und Stille eines der schönsten kleinen Ankerplätze der Antillen vollends genießen.

Gelegen zwischen Desirade und Marie-Galante, ist Petite-Terre
ein Naturschutzgebiet, bestehend aus zwei Inseln: Terre de Haut und Terre de Bas. Terre de Haut ist ein Schutzgebiet für einheimische Vogelarten, und kann daher nicht besucht werden, während Terre de Bas den Besuchen einen wunderschönen, mit Palmhain bewachsenen, Strand bietet, welcher fast die komplette Insel umgibt. Man kann einen Weg zum Leuchtturm gehen und dabei Leguanen begegnen, welche in der Sonne der Antillen faulenzen. Petit Terre, die „kleine Erde“ ist ein Heiligtum für diese bedrohte Spezies.

Marie-Galante – 16 Seemeilen
Der Spitzname der Insel "La Grande Galette" (der große Pfannkuchen), ist ein Bezug auf seine runde, flache Form. Auch bekannt ist Marie Galante als die "Insel der hundert Mühlen ". Sie verzaubert Ihre Besucher durch Ihre Authentizität, Ihren entspannten Lebensstil und die Warmherzigkeit seiner 15.000 Bewohner. Es heißt die Insel gleiche dem Guadeloupe von vor fünfzig Jahren.
2 Seemeilen vor St. Louis liegt die Anse Carnot, ein echter Traumstrand der zum verweilen einlädt. St. Louis ist ein ruhiges Fischerdörfchen. Von dort kann man die Insel gut erkunden, die vielen verbleibenden, teils verfallenen Windmühlen, die Zuckerrohrplantagen und die Ochsen, die noch immer im Einsatz sind bestimmen die Eindrücke.

Auch der malerische Hauptort der Insel, Grand Bourg kommt ruhig und verschlafen daher. Außerhalb der Hauptsaison wenig Touristen und viel Entspannung. Die Insel ist für Destillation von Rum bekannt, eine Besichtigung einer seiner drei berühmten Rumdestillen wäre eine Möglichkeit. Darunter ist auch die Brennerei "Poisson", welche den "Rhum de Père Labat " produziert. Dieser wird noch immer nach seiner über 60 Jahre alten Destillationsmethode hergestellt.
 
Abgesehen von seinen malerischen Dörfern und Landschaften bietet Marie-Galante viele weiße Sandstrände gesäumt mit Kokospalmen, welche zu den schönsten Stränden der Antillen zählen, dazu einige fantastische türkisfarbene Lagunen, wo Ihre Yacht oder Ihr Katamaran ankern kann. An vielen Stellen können Sie inmitten von Schwärmen tropischer Fische aller Farben und Größen schnorcheln. Vorsicht ist geboten auf Grund von Bojen sowie Hummerfangkörben, die die ansässigen Fischer um die gesamte Insel herum angebracht haben.


Dominica - 26 Seemeilen
Eigentlich gehört die Insel zu dem Törn ab Guadeloupe dazu, allerdings wurde Sie schwer von Hurricane Maria getroffen. Für einen Törn Ende 2018 sollte man Dominica aber definitiv im Auge behalten.

Die Insel wird „Insel der Natur“ genannt, da sie sehr authentisch und vielerorts noch fast unberührt ist. Selbst unter den vielen abwechslungsreichen Inseln in der Karibik ragt Dominica heraus. Die Landschaft ist so divers. Sie bestaunen die wilde Küstenlinie, entdecken große Wasserfälle und erklimmen die einzigartigen Pitons. Die Insel beherbergt viele Vulkane. Einige davon brodeln, idyllisch an Seen gelegen, vor sich hin. Dies sind nur einige der Highlights. Es gibt viel zu entdecken, 365 Flüsse, Naturheilbäder, einige der besten Nationalparks in den Antillen wie den "Morne Trois Pitons National Park".

Es ist in dieser fast unberührten Landschaft wo die letzten Nachkommen von karibischen Indianern und Fischern noch traditionell mit Ihren Fischerboot zu See fahren.

Dominica ist der einzige Ort auf der Welt an welchem Pottwale das ganze Jahr über leben. Der beste Zeitpunkt diese zu beobachten ist von November bis März, wenn die Jungen zur Welt gebracht werden.
 
Die Prince Rupert Bay, zwischen Portsmouth und Fort Shirley ist ein idealer Platz um anzulegen. Die Insel können sie auf eigene Faust erkunden, oder gegen Gebühr mit einem Guide.

Les Saintes – 19 Seemeilen
In den Antillen berühmt für seine Bucht, oft verglichen mit der vor Rio de Janeiro, bilden die Îles des Saintes, ein vollkommen von Guadeloupe getrenntes Archipel.
Die Schönheit der Region und die Originalität seiner Bevölkerung mit entfernten bretonischen Ursprüngen ergeben eine unvergleichliche Atmosphäre, so verführerisch, dass sich viele Seefahrer hier niedergelassen haben.

Ihr erster Halt auf der Inselgruppe Les Saintes sollte die Bucht "Baie de Marigot" sein, wo Ihnen in einem entzückenden kleinen Restaurant lokale Spezialitäten serviert werden. Erforschen Sie weitere Ankerplätze der "Îles des Saintes" oder verbringen Sie einige Stunden in Le Bourges des Saintes, wo Sie ein wunderschönes Dorf mit zahlreichen kleinen Restaurants und Bars erwartet. Gehen Sie ein wenig einkaufen, trinken Sie einen Kaffee auf der Terrasse eines der Lokale, oder genießen Sie köstliches kleines Gebäck in der lokalen Konditorei „Tourment d’armour“ – Qualen der Liebe.

Wenn Sie es aktiver mögen erklimmen Sie den Weg zu Fort Napoleon. Dies beherbergt nun ein Museum zur Geschichte der Insel. Das Highlight? Als über 35 Kriegsschiffe des Admirals de Grasse in den Naturhäfen des Archipels hier ankerten bevor sie in der Seeschlacht von Les Saintes im Jahre 1782 von Admiral George Rodney besiegt wurden.

Ein weiteres Highlight der Inseln sind die traditionellen Fischerboote, die „Saintoise“. Noch heute werden die schnellen, kleinen Fischerboote von Hand hergestellt. Ein Besuch bei der Produktion gibt viel Einblick in die Karibische Lebensweise.

Segeln Sie tiefer in das Archipel um die Inseln Cabrit und Terre de Bas zu erkunden, oder den Palmenstrand Pain de Sucre, dazwischen haben Sie Gelegenheit zu Schnorcheln oder zu Baden.

Marina du Bas du Fort – 23 Seemeilen
Für den letzten Tag empfehlen wir Ihnen noch einen Landausflug auf Guadeloupe. Für einen Nachmittag wäre das Aquarium direkt in der Marina noch ein Einblick in die Wasserwelt. Haben Sie länger Zeit nehmen Sie ein Taxi zu dem Botanischen Garten de Deshaies oder dem Parc de Mamelles auf der Westseite der Insel. Alternativ bis zur Anse Malendure fahren und bei Pigeon Island schnorcheln. Es erwartet Sie ein atemberaubendes Korallenriff. Einen Vorgeschmack in Form eines Unterwasserspaziergangs erhalten hier im neuen Browserfenster.


• Kulinarische Empfehlung von Andreas Fritsch: Gegrillter Lobster oder die Kreolische Küche um exotische Früchte und frischen Fisch, wie Snapper & Co. Dazu in der Karibik einen Painkiller oder den auf Marie-Galante beheimateten Petit-Punch, Rum mit Limonensaft, etwas Zucker und Eis.

Zur Planung:
Auf Deutsch: Segeln in der Karibik, Anguilla bis Dominica. Bernhard Bartholmes. Edition Maritim, 36 Euro.
Der Klassiker auf Englisch: The Cruising Guide to the Leeward Islands: Anguilla through Dominica. Chris Doyle. 12. Auflage, 2012/13, 35 Euro.


Yachtcharter Packliste - Was auf einem Segeltörn nicht fehlen darf




Edited 22.12.2017 TK

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.   Mehr Informationen